Photovoltaik-Lärmschutzwand in München

Photovoltaik-Lärmschutzwand in München

Anfang des Jahres 2013 wurde an der „Nordumfahrung Pasing“ erneut ein innovatives Produkt der Kohlhauer-Lärmschutzfamilie, vom Typ KOHLHAUER VOLTA® (integrative Energiegewinnung durch Photovoltaik in Lärmschutzsystemen) fertiggestellt. Eine effektive Lärmschutzwand gepaart mit nachhaltiger Energiegewinnung, sowie ansprechendem Design waren die ausschlaggebenden Faktoren bei der Gestaltung des Projektes.

Die Besonderheit der Lärmschutzwand liegt in der Beschaffenheit der Photovoltaikmodule, welche die Sonnenenergie durch die, zwischen den Scheiben und der PVB-Folie eingebrachten Zellen, aufnimmt. Kohlhauer erarbeitete hier mit der im österreichischen Amstetten ansässigen Firma ERTEX-Solartechnik die Einteilung der Photovoltaikzellen. Die Firma Bauer-Energietechnik aus Ingolstadt lieferte die elektrotechnische Ausstattung. Da die einzelnen Zellen „auf Lücke“ platziert wurden, erhielt die Wand eine Semitransparenz, wirkt leicht und durch die Transluzenz der Elemente wird zusätzlich der Lichteinfall im Straßenbereich verbessert. Mehr Licht bedeutet auch mehr Sicherheit für Passanten.

Das Gestaltungskonzept mit einer auffälligen Bogenform, die die unterschiedlichen Höhen der angrenzenden Lärmschutzwände aus Acrylglas verbindet, konnte dank unterschiedlicher Formate der Scheiben dargestellt werden. Der von Kohlhauer vor Jahren entwickelte Pfostentyp WIBKO konnte die in Handlaufhöhe geteilten Scheiben perfekt aufnehmen.

Die Photovoltaik-Lärmschutzwand hat eine Leistung von 7,544 kWp auf einer Modulfläche von 66 m². Rund 6 Tonnen C02-Austoss werden hierdurch jährlich eingespart. Die Stadt München als einer der Vorreiter im Bereich der solaren Energiegewinnung auf und an städtischen Gebäuden, beweist sich auch hier, im Bereich der Infrastrukturmaßnahmen, mit einer klaren Ausrichtung für nachhaltigen Klimaschutz.

Kontakt